Eine gewisse ironische Wendung nimmt die Geschichte, als Dau el-Makân ohne es zu wissen die eigen Schwester beschimpft, nachdem der Eunuch ihn bittet, ihn zu seiner Herrin zu begleiten:

"Woher ist denn diese Hündin, die nach mir sucht? Gott verfluche sie und verfluche mit ihr ihren Gatte!"

Da es dem Eunuchen verboten wurde, Gewalt anzuwenden, überredet er Dau el-Makân mit den 1000 Dinaren und der Aussicht auf weitere Geschenke.

Der alte Onkel-mit-Bonbons-Trick.

Der Heizer aber schlich hinter ihm her und behielt ihn im Auge, indem er bei sich selber sprach: "Wehe um seine Jugend! Morgen werden sie ihn hängen."

In der Nähe von Nuzhat ez-Zamân wird er aufgefordert, weitere Verse zu rezitieren, und als sie seine Stimme vernimmt,

schluchzte sie noch heftiger als zuvor.

Dau el-Makân:

"… ich bin von allen getrennt; aber die liebste von ihnen war mir meine Schwester, die mir das Schicksal entriss. Als Nuzhat ez-Zamân seine Worte hörte, schwieg sie eine Weile, dann rief sie aus: "Allah der Erhabene vereinige ihn wieder mit der, die er liebt!"

Unklar hier: In welcher räumlichen Situation befinden sie sich? Sitzt Nuzhat ez-Zamân in der Sänfte oder in einem Zelt? Wie ist überhaupt das Lager organisiert, wenn die Karawane rastet und nächtigt? In der 73. Nacht wurde angedeutet, dass Wächter durch das Lager patrouillieren und jeden ergreifen, der nicht an seinem Platz bleibt. Befindet sich das Lager außerhalb oder innerhalb der Stadt?

74. Nacht
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.