Im Grunde hat ja Gunter Lösl recht mit dem Gedanken des „absichtslosen Theater“, denn das trifft den Improvisationsgedanken im Kern, man steuert nicht bewusst, sondern lässt sich steuern. Allerdings erleben wir gerade im heutigen Improtheater viel zu oft eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber dem, was man da praktiziert. Spieler kommen ungetunet zur Probe oder zum Auftritt. Viele Spieler lassen sich einfach nur treiben, ohne etwas beizutragen. Das heißt, die Absichtslosigkeit muss auf einem hohen Niveau ansetzen. Ohne Wachheit und Einsatzbereitschaft bleibt nämlich sonst nur Ödnis und Müdigkeit zurück.

Absichtsloses Theater
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.