Wie ich hier schon geschrieben habe, sehe ich es als Aufgabe des Impro-Lehrers, den Schülern die Möglichkeit zu geben, sich von den Barrieren, die sie an der Freiheit des Improvisierens hindern, zu befreien. Das ist zunächst mal völlig unabhängig vom Talent. Für improvisierende Schüler liegen die Barrieren an verschiedenen Stellen: Den einen plagt die durch Perfektionismus befeuerte Angst vor der Blamage, andere öffnen sich nicht dem Akzeptieren fremder Angebote, weitere ziehen sich lieber immer wieder auf Bewährtes zurück.
Jedem Schüler möglichst viele Angebote zur Hand geben, damit er mit den für ihn passenden Spielen lernt, das sollte ein Ziel des Impro-Lehrers sein.

Angebote des Impro-Lehrers
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.