Der Sternenhimmel wölbt sich überm See.
Ich sitz am Steg und sag dem Tag Adé.
Erlös die müden Füße von den Schuhn.
Nur kurz, dann dürfen auch die Augen ruhn.

Der Wind schlief ein. Das Schilf, es flüstert nur.
Und innehält ein jede Kreatur.
Ein Fröschchen klatscht ins Wasser aus Versehn.
Wir alle eins im großen Weltverstehn.

Und sachte binde ich mir meine Schuh.
Ich stehe auf und gehe nun zur Ruh.
Ein letzter Blick. Ich sag dem Tag Adé.
Der Sternenhimmel wölbt sich überm See.

Abendlied
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.