Verschwunden sind die Instrumentenspieler,
die alte Filmmusiken dilettieren.
Im Görli hoffnungsarm die Drogendealer,
die zukunftsbange sich den Arsch abfrieren.

Verschwunden ist die alte Kiezverrückte,
die immer dienstags auf der Kreuzung schrie
und die dir manchmal in die Augen blickte,
als kennte sie Moralphilosophie.

Ich will mich hier ja nicht beschweren,
nur wissen, ob sie wiederkehren.

Fort und geblieben (Corona 27)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.