Lesebühnen Improtheater CDs und Bücher

Dan Richters Leckerbissen

Auftritte

Impro-Tagebuch

Texte

Töne

Bilder

Filme

Leckerbissen

Gästebuch

Kontakt

Gutes

August 2006

Mozartanekdoten

Mozarts Inspirationen

Einmal schaute Mozart aus dem Fenster seiner Wiener Luxuswohnung und schaute zu, wie der zufällig gerade stattfindende Regen die gesamte Stadt anfeuchtete. Eine Dienstmagd kam wie zufällig mit ihrem Hunderl vorbeigestraucherlt. Mit ihrem Kopftuch erinnerte die Magd ihn an eine Achtelnote. Das Hunderl erinnerte ihn an gar nix. Mozart schloss das Fenster wieder. Mit solcherart Inspirationen konnte er gar nix anfangen.
Hörtipp der Woche: Ouvertüre aus Idomeneo KV 366

Mozart und das Zetterl (20.8.06)

Einmal listete Mozart seine Werke in alphabetischer Reihenfolge auf. Als er damit fertig war, betrachtete er sie und nickte erfreut über die gelungene Arbeit. Er ließ das Blatt auf dem Billardtische liegen und trabte in ein Perückengeschäft, wo er sich eine exzellentes Zweithaar kaufte. Den Betrag ließ er anschreiben. Als er nach Hause ging, lief er eiligst zum Billardtisch, um einen kleinen Nachtrag zu verfassen, doch siehe da – das Zetterl war verschwunden. Es ward nimmer mehr gefunden, so dass sich fünfzig Jahre später ein Herr Köchel noch einmal an die Arbeit machen musste. Wer aber, so fragt man sich, ist an jenem Augustnachmittag in Mozarts Wohnung eingebrochen. Es gibt zwar einige Musikhistoriker, die nach wie vor abstreiten, dass es sich bei dem Dieb um den durchtriebenen Salieri handelte, doch diesen Schmierfinken gehört die Gurgel umgedreht.
Hörtipp der Woche: Introduktion Leporello "Keine Ruh bei Tag und Nacht" aus Don Giovanni KV 527

 

 

Wiederaufgefundenes Fragment einer Mozartanekdote, deren letzten Satz der Verfasser aus unbekannten Gründen nicht vollendete (13.8.06)

Als Mozart noch keine sieben Jahre alt war, hatte er sich dank seines ehrgeizigen Vaters schon einen Ruf als Klaviergenie erworben. An den europäischen Adelshäusern wurde er herumgereicht wie eine schimmlige Dattel. Währenddessen konnte der etwas ältere, aber in jeglicher Hinsicht minderbegabte spätere Konkurrent kaum einmal seinen Namen Salieri schreiben. Aber den eigenen Vater vergiften – das vermochte dieser durchtriebene italienische Lausbub bereits. Doch da übte er nur für später, um im Jahre 1792 unser aller geliebtes Genie, unser Wolferl, unseren kleinen niederösterreichischen Schlawiner, unseren Komponisten der Herzen ein für alle mal unter die Erde zu...
Hörtipp der Woche: Arie "Dies Bildnis ist bezaubernd schön" aus "Die Zauberflöte" KV 620

 

Wie sich Salieri seine eigene Stümperhaftigkeit zunutze machte (5.8.06)

Einmal komponierte Salieri ein stümperhaftes Streichquartett, unterzeichnete es gerissenerweise mit „Joseph Haydn“ und ließ es wie aus Unachtsamkeit in einem jener berühmten Wiener Caféhäuser liegen. Ein Laufbursche fand das Notenblatt und übergab es einem Wachtmeister der Wiener Stadtgendarmerie. Dieser entzifferte den Haydns Namen, und da er selber gern ein bisschen auf einem alten Cembalo daheim musizierte, fertigte er flugs einen Klavierauszug des Stückes an und verbrannte das Original im Heizofen des Aufenthaltsraums für verhaftete Prostituierte. In dem Augenblick, da sich der Wachtmeister aber über den Ofen beugte, gelang einer der Prostituierten die Flucht. Sie fand Unterschlupf in einer Spelunke, die sich keine 500 Schritte von Mozarts Wohnung befand. Seitdem hatten die Bullen den Mozart natürlich auf dem Kieker. Das hatte dieser saubere Salieri mal wieder genial eingefädelt.
Hörtipp der Woche: "Rache-Arie" des Doktor Bartolo aus "Le nozze di Figaro", KV 492

 

Vergangenes

2006

2005


Dan Richter