Komm, Kaffee, belebe
die Geister in mir.
’s ist Morgen. Ick strebe
so dankbar zu dir.

Gemahlene Bohne,
schon lockt mich dein Duft
– die heilige Zone
der Vorfrühstücksluft.

Gepflückt und geröstet
bezahlt und gebrüht.
Ick sing dir mein bestet
dreistrophiget Lied.

An den Kaffee
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.