Stephen Nachmanovitch beschreibt in Das Tao der Kreativität (Free Play) die Notwendigkeit der Ergebenheit, um innere Transparenz zu schaffen, den Fluss zu ermöglichen. Dies kann auch durch totale Verzweiflung geschehen.
Mit Andrés Atala Quezada diskutieren wir die Frage, ob man denn durch diese Verzweiflung immer wieder gehen muss, um zu wirklicher Ergebenheit zu gelangen. Oder ob man irgendwann auch seine Lektion gelernt haben kann und erkennt, dass Verzweiflung nicht nötig ist, wenn ich weiß, dass ich ohnehin früher oder später an mein Ziel komme, innere Gelassenheit und Humor mich also auch dahin führen.

Verzweiflung als notwendige Vorstufe zur Ergebenheit
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.