Übergang

Der Spätsommer bleibt noch im Ungefähren, fährt der Schwänin unters Federkleid, so dass sie sich noch einmal räkelt und zappelt. Gnädig spendet er warme Tage wie Kleingeld, die Mücken, wie aus dem Halbschlaf erwacht, zu unmotiviert, mich beherzt zu stechen.

5-4-3

Von vier Eiern aus dem Schwangelege sind vier Küken doch geblieben. Noch ging keines seiner Wege, keins erlegt von fiesen Dieben. Glück gehabt. Übern Griepensee sie leise gleiten wie ein Wasserhelikopter, lernen Schwimm und Gründeln schon beizeiten. Mutter Schwan noch

Wien 21

Dem Land meiner Dutzend Halbaufenthalte gilt nun ein neuer Versuch, auf dass sich meine Neugier entfalte bei einem ernsthaften Vollwertbesuch. Von der Historie angelockt, die Innenstadt vollständig zubarockt. Die Oper, die Kirche, das Parlament, ich seh die Fiaker rumpeln. Die

Scheue

Auswärts speisen, Filme schauen, fast schon wirkt’s normal. Will dem Glück noch nicht ganz trauen. Kenne doch die Qual. Vieles, was uns selbstverständlich und gegeben scheint, ist Geschenk, und es ist endlich, wenn es uns vereint. Fühle mich noch durchgeschüttelt