Bekanntlich fließt die Zeit auf der Bühne oft etwas anders. Eine Grundübung, um ein Gefühl für Timing zu entwickeln: Alltägliche Handlungen temporalisieren. Z.B. versuchen, genau eine Minute abzuwaschen oder zu singen. Auch möglich: Auf der Bühne nach einer Szene auf die Uhr schauen, nachdem man die Dauer selber geschätzt hat. Sollte allerdings unauffällig und vom Publikum unbemerkt bleiben. Denn auf der Bühne wirkt alles ostentativ. Und also wirkt man wie jemand, der sich fragt, wie lange er denn hier noch spielen muss.
Musizieren trainiert natürlich auch.

Timing trainieren
Markiert in:     

Ein Kommentar zu „Timing trainieren

  • 2009-07-09 um 07:52
    Permalink

    Wie Recht Du hast – wenn man einen Monolog von einer Minute halten muss, merkt man wie viel man in dieser kurzen Zeit eigentlich sagen kann.

    Gruß vonMcCoy

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.