Wir hatten Roger gern in unsrer Mitte.
Sein Scharfsinn half uns, wenn’s ums Leben ging.
In andren Kompanien fiel jeder Dritte.
Vielleicht war schlau, wer so am Leben hing.

Und nach dem Kriege wurd er Apotheker
– ein kleiner Laden, eine kleine Stadt.
Er lebte fromm und friedlich wie ein Quäker,
der nie das Morden je gesehen hat.

Sein Tod war uns wie eine neue Eiszeit.
Wer hat verstanden, was uns Roger gab?
Wir sahen damals seine Schläue, nicht die Weisheit.
Denn beides nahm sich Roger mit ins Grab.

Verlust. Aus einer anderen Zeit
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.