Seit Ende Juni / Anfang Juli steigen in Deutschland wieder die Corona-Inzidenzen. Bei den letzten „Wellen“ folgte diesem Anstieg üblicherweise auch mit zwei bis drei Wochen Verzögerung ein Anstieg der Sterbezahlen. Dieser blieb aber diesmal aus. Seit dem vierzehnten Juli ist der Siebentage-Gleitschnitt der Sterbezahlen bei 21 gleichgeblieben. Der Grund ist nicht schwer zu erkennen: Die am meisten Gefährdeten – die Generation ab sechzig wurde prioritär durchgeimpft. Wie lange also bleiben die Einschränkungen noch bestehen?
Wenn ich mich mit Freunden unterhalte, meinen viele: „Mir macht es überhaupt nichts aus, im Supermarkt eine Maske zu tragen.“ In der Tat, diese Einschränkung ist fast vernachlässigbar. Die wirklich großen Einschränkungen finden anderswo statt: In der Schule, wo Kinder im Unterricht stundenlang Masken tragen müssen. Und dann sollen sie dort, wo eigentlich Sozialverhalten gelernt wird, nämlich in den Pausen, Abstand zu ihresgleichen halten. Wie gering soll denn die Wahrscheinlichkeit einer schweren Infektion denn noch werden, damit diese enormen physischen und psychischen Belastungen aufgehoben werden? Zum Vergleich: Im Jahr 2019 haben sich in Deutschland mehr als 2,8 Millionen Kinder unter 15 Jahren in der Schule oder in Betreuungseinrichtungen bei Unfällen verletzt.
Eine Einschränkung wird in den Diskussionen nur selten erwähnt: Nämlich das weiter andauernde Verbot von Tanzveranstaltungen. Kein Wunder, sie werden von den alten Entscheidern als nicht-prioritär, ja teilweise gar als überflüssig, allenfalls (wie in Berlin) als betroffener Wirtschaftszweig betrachtet. Denkt auch mal jemand daran, wie wichtig diese Veranstaltungen für Jugendliche und junge Erwachsene bei der Partnersuche ist? Oder auch dass Ausgelassenheit und das gezielte Entkoppeln von der Erwachsenenwelt Teil der Sozialisation sind? (Mal ganz abgesehen davon, dass Tanzen eine der schönsten Ausdrucksformen der Lebensfreude ist.) Nun ist klar, dass Corona-Infektionen in kaum einem anderen Bereich häufiger stattfinden als eben bei Partys. Aber wie lange wollen wir hier noch warten? Die Anzahl der Jahre, in denen man sich auf diese Weise austobt, sind für die meisten gering. Wieviel Zeit will man den Jugendlichen noch stehlen?
Sport, Theater, Musik, Demonstrationen, verschiedene Arbeitsbereiche – die Beschränkungen sind in enorm vielen Bereichen weiterhin spürbar. Menschen im Home-Office berichten von Vereinsamung am Arbeitsplatz. Wie lange sollen wir noch warten? Wer sich heute impfen lassen will, bekommt sehr kurzfristig einen Termin.
Wer Maske tragen will, soll Maske tragen. Für Diskotheken, Theater, sensible Arbeitsplätze usw. soll die 3G-Regelung gelten. Ansonsten sollten ab Anfang Oktober sämtliche Beschränkungen aufgehoben werden. Zwei Monate sollten reichen, damit jeder zwei Impfungen erwischt hat.
Die Beschränkung der Grundrechte stand immer unter dem Vorbehalt des Abwägens. Corona wird uns weiter begleiten, auch mit tragischen Fällen. Diese damit verbundenen Gefahren sind aber inzwischen überschaubar geworden, so wie andere Gefahren des Lebens, die wir in Kauf nehmen. Es ist Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen unter die Einschränkung von Lebensfreude, demokratischen Grundrechten und persönlichen Freiheitsrechten.

Einen Schlusspunkt setzen

2 Kommentare zu „Einen Schlusspunkt setzen

  • 2021-08-06 um 12:07
    Permalink

    Danke für den Beitrag. Mir fehlt der Ausblick: Wann spielt Ihr wieder bzw. wann findet das
    Kantinenlesen wieder statt? Andere Einrichtungen haben-zwar vorsichtig-den Spielbetrieb
    wieder aufgenommen.
    Auf der Web-Seite vom Kantinenlesen, ist der letzte Beitrag vom Januar 2021.
    Bitte haltet doch mal Eure “Fan-Gemeinde” auf dem Laufenden.
    Vielen Dank!
    Eure (2x geimpfte) Kathrin

    Antworten
  • 2021-08-06 um 12:21
    Permalink

    Liebe Kathrin!
    In zirka einer Woche gibt es Neuigkeiten dazu.
    Bis dahin: Halte aus!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.