Wieder einmal bin ich hin und hergerissen, was das Verwenden von Vorschlägen betrifft. Gestern als Zuschauer bei einer Show, und als sei ich das erste Mal in einer Impro-Show freue ich mich, wenn mein Vorschlag genommen wird, und ärgere mich, wenn mein Zettel nicht gezogen wird. Dieses Gefühl sollte man sich eben doch vor Augen führen, wenn man Vorschläge ablehnt.
Aber was, wenn wie am vergangenen Freitag hintereinander die Vorschläge (gesucht waren Genrevorschläge, die die Zuschauer auf Zettel schreiben sollten) „Kasperletheater“, „Splatter mit viel Blut“ und „Porno“ lauten? Da zweifelt man dann doch schon am Publikum. Oder man hat einfach noch nicht genug Stammpublikum, das sozusagen einen intelligenten Mainstream bildet.
Solange hilft nur: Entweder doch noch etwas Gutes draus machen oder es kurz halten oder im absoluten Notfall freundlich ablehnen.

Noch einmal Vorschläge
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.