Ich muss doch sagen, dass ich trotz allem die große Bühne des RAW-Ambulatorium beim Improvisieren manchmal vermisse. Ja, es war manchmal zu kalt und die Heizlüftung störte. Ja die Klos waren nicht vorzeigbar. Ja, die Betreiber haben sich nicht dafür interessiert, was wir da machen.
Aber alleine dadurch, dass man auf der Bühne rennen und springen konnte, dass die Akustik phantastisch war, nicht nur zwei Stühle, sondern auch ein Sofa und ein Riesentisch auf die Bühne passte, man auf die Rückseite der Bühne projizieren konnte und man sich völlig frei bewegen konnte, war die Phantasie so frei wie ich es selten anderswo erlebt habe.
Doch die unglaublich gute Kooperation mit der Alten Kantine und ihre Reputation macht viel aus. Und dass wir als Team besser geworden sind, natürlich auch.
Zu loben ist auch die Scheinbar. Selbst in unseren Anfangstagen ist es uns, denke ich, gelungen, viele magische Momente auf die Bühne zu zaubern, eben weil es die Scheinbar war.

Bühnengröße
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.