Zu viel vom „Noch nicht“, zu viel vom „Nicht mehr“.
Die Jugend verschwindet, das Alter kommt näh’r.
Das Gute vergessen, das Böse verdrängen.
Das Leben scheint kurz uns, doch hat es auch Längen.

Dazwischen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.