Minus 1 Grad (Corona 17)

Anstatt zu klagen wollt spazieren ich. Von wegen!
Zur Trübsal hat das trübe Wetter sich gesellt.
Und so verengt sich enger noch die enge Welt,
in der wir Halbversperrten uns noch halb bewegen.

Kaum schrieb ich was, könnt ich ins Bett mich wieder legen.
Zum Frühstück Brötchen und zum Mittag Bohnen.
Gleich einem fetten Kater fress ich die Portionen.
Ein kurzer Blick zum Fenster: Wind und Schnee und Regen.

Voll Selbstmitleid. Dabei könnt ich die Bude fegen.
Adrenalin durch Horror-News aus Übersee.
Die vierte Tasse (fair gehandelter) Kaffee.
Ich geb zum Jammern mir den jämmerlichen Segen.

Grauer Tag

Starr sind heute die Wolken
da oben festgedübelt.
Starr mein Gemüt, und ich hoffe,
dass keiner mir es verübelt,
wenn ich mich heute nur wenig bewege
und mich vom Ruhen zur Ruhe lege.
Starr’ aus dem Fenster, ich habe
noch lang nicht genug gegrübelt.

Bodhisathvas

Finde das Leere im Vollen.
Finde das Volle im Leeren.
Löse dich vom Begehren.
Löse dich vom Sollen.

Finde die Kraft im Leichten.
Finde im Leichten die Kraft.
Was immer wir auch erreichten.
Was immer wir auch geschafft.

Sport (Corona 14)

Am Spielplatz der Jugend – ein ranziger Ort
– da stehen drei Menschen und treiben Sport.

Ein Kind, sein Vater und dessen Frau.
Tischtennis spieln sie, dabei schneit es wie Sau.

Der Ball springt zu flach, der Ball springt quer.
Nach zwanzig Minuten wolln sie nicht mehr.

Sie spielen täglich seit Corona begann.
Das Kind, seine Mutter und deren Mann.

Wohltemperiertes Klavier

Es Moll Adagio Präludium.
Seit dreieinhalb Jahren treibt es mich um.
Ich greif oft ins Schwarze, denn sechsmal ein B
verleiht diesem Stück den besonderen Dreh.
Bisweilen ein Triller den Oberton ziert.
Das Klavier (wie gewünscht) ist wohltemperiert.
Ich scheitre meist dreimal an diesen Stellen,
dabei sind das nicht mal die überaus schnellen.
Das Ende in Dur (die Picardische Terz)
belebet den Geist und erleichtert das Herz.
Dass man so etwas Schönes spielen kann
Dank dafür Johann Sebastian.

Weihnachtsende

Heut ist sechster Januar.
Weihnachten vorbei,
Hatten so wie jedes Jahr
einen Baum dabei.

Weihnachten – der letzte Hauch.
Bäumchen (ohne Schmuck und Zeug)
fliegt, so will’s der Neujahrsbrauch
auf den Bürgersteig.

Schon vorbei, man glaubt es kaum,
ist nun die Saison.
Heben auf vom Weihnachtsbaum
zwölf Zweiglein fürn Balkon.

Drei Regeln des Duos Joko & Klaas

(Vorbemerkung: Ich werde anscheinend immer mehr bei Medien und Technik zum Spät-Adaptierer. Um Podcasts habe ich immer einen großen Bogen gemacht, und nun bin ich ganz gefangen von Baywatch Berlin, ein Podcast den ich rückwärts höre. Inzwischen bin ich beim Oktober 2020 angekommen. Er ist wunderbar improvisiert, mit genau dem richtigen Mix aus Fokus und Abgedrehtheit, den wir in den besten Momenten auch bei der Chaussee der Enthusiasten hatten. Ende der Vorbemerkung)

Klaas verrät die drei Regeln des Duos Joko & Klaas:
1. Ein-Mann-Veto: Man macht nichts gemeinsam, was einer nicht will.
2. „Alabama“: Das Safe-Word für abgefahrene Aktionen.
3. Keine Verbesserungsvorschläge. Diese Regel bezieht sich, wenn ich es richtig verstanden habe, darauf, sich bei Fernsehproduktionen auf die Rolle des Performers zu beschränken und sich nicht in die Arbeitsbereiche einzumischen, die andere professionell betreuen, selbst wenn man genau sieht, dass man das beim nächsten Mal des besseren Effekts halber anders aufziehen müsste.

Miserere (Corona 6)

Jeder trägt sein kleines Leid.
Jedem geht’s ein bisschen schlecht.
Jeder weiß genau Bescheid:
So wie’s läuft ist’s ungerecht.

Politik – der reine Hohn.
Hättense doch damals schon…
Gut, dass es mal jemand sagt.
Hättense doch mich gefragt.

Isolation (Corona 2)

Abstand für alle.
Wir halten uns ständig auf Abruf bereit.
In jedem Falle
Bleibt man im Warmem, vertreibt sich die Zeit.

Die Liebe bleibt ziellos.
Wir winken uns zu virtuell.
Das Herz wird gefühllos
und schaltet wie Neonlicht künstlich auf Hell.

Wir sind nur Bewohner
für kurze Zeit auf diesem Planeten.
Es wird uns Corona
oder später was anderes töten.

Wüste bei Yazd (Landschaften 1)

Zu fünft im klapprigen Wagen
(der Fahrer entspannt).
Sand, Staub und Geröll.
Sand, Staub und Geröll.
In der Ferne die Türme des Schweigens.

Ein Halt. Warum denn grad hier?
Der Fahrer winkt stumm.
Sand, Staub und Geröll.
Sand, Staub und Geröll.
In der Nähe die Türme des Schweigens.

Bedeckt von rötlichem Staub.
Zurück geht’s nach Yazd.
Sand, Staub und Geröll.
Was wir gesehn bei den Türmen?
Ich bewahre das Schweigen.

Bücherstapel

Jahr für Jahr schaffe ich mir neue Ordnungssysteme in meiner Wohnung, die ihre eigene Dynamik entfalten und unausweichlich zur neuen Dystrophie führen. So wie neue Autobahnen zu mehr Stau führen, so entstehen hier wieder und wieder Scha-Ecken. Scha bezeichnet im Feng Shui die Bereiche der Wohnung, in denen sich die Energie staut bzw. das Chi nicht fließen kann, auf Deutsch könnte man auch einfach Dreckshaufen oder Rumpelecke sagen. Ein immer wiederkehrendes Problem des Intellektuellen ist der nicht abreißen wollende Zufluss von neuen Büchern. Gegen diesen Zustrom lässt sich kaum etwas ausrichten – man wird beschenkt, man ist neugierig und beschenkt sich selbst, man „braucht“ die Bücher für die Arbeit. Also muss man entweder immer mehr Regale anbauen oder gnadenlos ausmisten. Bei meiner letzten Buchentrümpelungs-Aktion vor knapp fünf Jahren musste etwa ein Drittel meines Belletristik-Bestandes dran glauben. Als nächstes wären wohl Sachbücher dran. (Auf E-Reader lese ich vielleicht 10-20 Prozent meiner Bücher, und zwar eher die leichteren. Ich kann mir das Gelesene anscheinend nur merken, wenn ich mich damit auch physisch auseinandersetze.)
Ein weiteres Problem besteht darin, dass ich gar nicht so viel lesen kann wie ich will. Die Corona-Zeit hätte ich eigentlich nutzen können – schließlich musste (oder konnte) ich weniger arbeiten. Aber die allgemeine leichte Verstimmung (die fast alle meine Bekannten erfasst hat), hat sich auch auf meine Leselust niedergeschlagen. Ganze fünfzehn Bücher habe ich bisher im Jahr 2019 beendet. Wenn es in dem Tempo weitergeht, müsste ich dieses Jahr noch drei schaffen. Mit etwas Glück vier, wenn ich mich an die angefangenen halte.
Auf meinem Stapel, den ich, als ich ihn angefangen hatte, auf drei Bücher begrenzen wollte liegen nun, in drei Sub-Stapel unterteilt:
Kai Strittmatter: „Die Neuerfindung der Diktatur“ –ausgelesen, die Anstreichungen aber noch nicht exzerpiert
Lutz Seiler: „Stern 111“ – ausgelesen, zum Weiterverkauf abgelegt.
Thomas Mann: „Tonio Kröger“ – im März 2018 angefangen, kurz beiseitegelegt und aus unbekanntem Grund nicht weitergelesen.
Botho Strauß: „Der Park“ – Anfang des Jahres hatte ich mit großer Freude ein paar Stücke von Strauß gelesen. Dieses sollte folgen.
„Sin und Form. Juli/August 2020“. Die einzige Zeitschrift auf diesem Stapel. Wollte noch den herrlichen Artikel „Nacktbaden. Technik des Glücks. Zur Freikörperkultur der DDR“ von Ulrike Köpp rezensieren.
Eva Strittmatter: „Sämtliche Gedichte“ – Am 20.10. letztmalig darin gelesen und „Mondschnee…“ fast beendet. Fast, wegen Übersättigung an Kreuzreimen.
Daniela Dahn „Spitzenzeit“. Aus einem Mitnehm-Stapel zum ruhigen Inspizieren herausgefischt. Noch nicht zum ruhigen Inspizieren gekommen.
Gustave Flaubert: „Drei Erzählungen“. Letztmalig am 22.11.2019 darin gelesen. Müsste man eigentlich auf dem E-Book-Reader lesen. Die Broschur ist schon völlig verwurschtelt.
John Cleese: „Creativity“. Am 12.9.2020 kurz vorm Schlafengehen reingeschaut habe. Dermaßen schmales Buch, dass ich glaubte, es en passant lesen zu können. Hätte ich vielleicht auch getan, wenn es nicht von anderen Büchern begraben worden wäre.
Malte Heynen: „Raubzug der Banken“. Irgendwann im Oktober durchgeblättert und Lektüre auf „Irgendwann demnächst“ festgelegt.
Alfred Lichtenstein: „Dichtungen“. Letztmalig wahrscheinlich Anfang dieses Jahres als Guten-Nacht-Lektüre in der Hand gehabt. Ist zu einem meiner Lieblingsdichter geworden. Um die Prosa allerdings habe ich mich bisher noch gedrückt.
Sjöwall/Wahlöö: „Der Mann auf dem Balkon“. Anfang der 90er ein Bibliotheksexemplar mit viel Freude gelesen. Jetzt in einer Ramschkiste auf der Straße gefunden und mich nicht mehr erinnert, um was es ging. Darin findet sich die handschriftliche Widmung „Für Doro. Ein Nikolausbuch zusammen mit dem Kartengeheimnis und kurz nach Bulgakow geschenkt von Johannes in der Nacht vom 5. zum 6.12.1998.“ Ich kann nicht glauben, dass Doro und Johannes noch viel miteinander zu tun haben.
Wolfgang Herrndorf: „Stimmen“. Kleines, hübsches Buch, das ich in viel zu kleinen Schritten gelesen habe. Letztmalig am 4.8.2020
Wolfgang Herrndorf: „In Plüschgewittern“. Der Vollständigkeit halber gekauft. Noch nicht reingelesen.
James Joyce: „Ulysses“. Jährlicher Versuch, über die ersten 30 Seiten hinauszukommen, die ich jedem Buch zubillige. Meistens gebe ich müde auf. So auch in diesem Oktober.
Norman Fischer: „Unseren Platz einnehmen.“ Im Februar 2017 gekauft. Ich weiß nicht mehr, warum. Seitdem wandert es von einem Stapel auf den anderen.
Matthias Kopetzki: „Überleben im Darsteller-Dschungel“. Da darin auch ein Interview mit mir vorkommt, hatte ich vor, aus Höflichkeit auch die Beiträge einiger anderer Schauspieler zu lesen. Aber ich muss mir eingestehen – daraus wird wohl nichts mehr.
Stephen Kotkin „Magnetic Mountain. Stalinism as Civilisation“. Zuletzt im März 2020 bis zur Seite 100 gelesen. Kotkin hat hier noch nicht ganz den stilistischen Schwung, wie in seiner legendären Stalin-Biographie. Daher kann ich dieses großartige Buch über Magnitogorsk nur häppchenweise genießen.
Erika Fatland: „Die Grenze. Eine Reise um Russland“. Geburtstagsgeschenk von 2019. Bin neugierig, hab es aber noch nicht einmal angefangen.
„Konturen 155-1966. Ungarische Prosa“. Am 8. April eine Geschichte daraus gelesen. Davor das letzte Mal ca. 1987.
John Rewald: „Pissarro“ Bildband einer Ausstellung mit Gemälden meines Lieblingsmalers, den ich zur Hand nehme, wenn ich mich beruhigen will.“
Ryan Holiday: „The Daily Stoic“. Habe tatsächlich ein Jahr lang täglich zu diesem Buch meditiert und hatte vor, danach von vorn zu beginnen, dann aber Ende September aufgehört, ohne aufhören zu wollen.
Matthias Sutter: „Die Entdeckung der Geduld“. Muss ein Impulskauf gewesen sein.
Dirk Stermann: „Der Hammer“. Am 20. Juni 2020 begonnen und nicht weitergelesen. Weiß nicht warum. Es fing ja gut an.
Andrea Böhm: „Das Ende der westlichen Weltordnung. Eine Entdeckung auf vier Kontinenten“. Stand lange Zeit auf meiner Amazon-Merkliste, bis ich es dann endlich mal bestellt habe, weil dieser Kauf „erledigt werden musste“. Nur ist mir dieses Jahr eigentlich zu trübe, als dass ich mich auf noch mehr Welt-Kummer einlassen könnte.
Susanne Hake: „Selbstmarketing für Schüchterne“. Da ich auch Lampenfiebertraining und Moderation anbiete, hat es mich interessiert, wie andere an das Thema Schüchternheit herangehen, zumal mich Selbstmarketing ungeheuer nervt.
Silke Scheuermann: „Die Stunde zwischen Hund und Wolf“. Am 1. August 2020 angefangen. Dann weggelegt, obwohl es mir gefiel.
„Der Sprach-Brockhaus. Illustriertes Wörterbuch von 1948.“ Auf der Suche nach Illustrationen ungefähr im September weggelegt.
„Grammatik-Bildwörterbuch von 1935“. Auf der Suche nach Illustrationen ungefähr im September weggelegt.
Christian Thomas Müller: „Tausend Tage bei der AscheUnteroffiziere in der NVA“. Im Oktober 2020 beendet und zum Exzerpieren beiseitegelegt.
Alexander Puschkin: „Erzählungen und Anekdoten“. Dieses Jahr aus einer offenbar nie genutzten Lese-Ecke geklaut und bisher nur flüchtig darin herumgeblättert. Ich weiß aber, dass, wenn ich es jetzt ins Regal stelle, ich es nie wieder herausholen werde.
Warlam Schalamow: „Durch den Schnee. Erzählungen aus Kolyma 1“. Noch nicht angefangen. Ich ertrage nur ein bestimmtes Maß an Stalinismus-Lektüre pro Jahr. Mit Bordihn, Kotkin und Yakhina Guzel habe ich für 2020 schon meine Portion gekaut.
Mark Galeotti: „The Vory. Russia’s Super Mafia“. Am 13. August 2018 das letzte Mal in der Hand gehabt. Sehr interessantes Buch zur Geschichte der Oberkriminellen in Russland, aber in seinem Ausmaß an Brutalität und Aussichtslosigkeit so bedrückend, dass ich darum einen großen Bogen mache wie um einen unangenehmen aber unausweichlichen Zahnarztbesuch.
Schwarzes Notizbuch einer Schülerin, die mal an einem Musik-Impro-Kurs bei mir teilgenommen hat. Ich habe wahrscheinlich schon zwanzig Personen angeschrieben, kann aber nicht herausfinden, wem es gehört. Wegen der Gedichte und kreativen Aufzeichnungen bringe ich es aber auch nicht übers Herz, es wegzuwerfen. Liedtexte einer Kabarettistin, die aber in keinem meiner Workshops war.
Elfriede Jelinek: „Ein Sportstück“ und „Macht nichts“. Zwei Dramen, die ich im Februar las und mit denen ich womöglich noch etwas vorhatte.
Drei Amerikaner, eine Österreicherin, zwei Schweden, zwei Engländer, ein Ire ein Franzose, zwei Russen, und lauter Deutsche.
Ich kenne drei der Autoren persönlich.
Mit zwei Personen habe ich vor langer Zeit in nicht-literarischen Zusammenhängen gesprochen. Ich glaube nicht, dass sie mich wiedererkennen würden.
Fünf Bücher haben mit Russland zu tun.
Ein Lyrikband.
Nicht dabei meine tatsächliche aktuelle Lektüre, die auf einem ganz anderen Stapel liegt:
Monika Maron: „Endmoräne“
Wolfram Eilenberger: „Zeit der Zauberer“
Ahmad ibn Fadlan / James E Montgomery: “Mission to the Volga”

Zögerlicher Abschied

Bräunlich-gelbe, welke Blätter
falln von der Kastanie ab.
Kann es sein, dass ich den Sommer
nicht recht mitbekommen hab?

Schwaches Mücklein setzt sich müde
auf den nackten Knöchel nieder.
Stechen will’s, doch kann’s nicht mehr.
Aber ich bin viel, viel müder.

Von den heißen Julitagen
bin ich immer noch benommen.
Jetzt ist’s aber auch mal gut.
Herbst, ich heiße dich willkommen.

Impro-Terror (5) – Partner lässt sich nicht verändern

Dagmar: „Möchtest du noch einen Pudding?“
Lars: „Danke. Schatz, ich muss dir etwas sagen.“
Dagmar: „Was denn?“
Lars: „Ich habe wieder angefangen zu zocken.“
Dagmar: „Im Glücksstern-Casino?“
Lars: „Ja, genau. Ich habe alles verspielt.“
Dagmar: „Na, das ist ja schade.“
Lars: „Schatz!! Ich habe gestern Abend unser komplettes Vermögen verzockt! Das Konto, das Auto, das Haus – alles!“
Dagmar: „Hm. Dann wirst du dir einen Zusatz-Job suchen müssen.“

Die Spielerin arbeitet zwar inhaltlich-konstruktiv mit: Sie fügt den Namen des Casinos hinzu und sie bietet an, wohin die Szene inhaltlich führen könnte (ein Zweit-Job für den Mann), aber sie lässt sich nicht emotional auf die Szene ein. Der Satz „Das ist ja schade“ akzeptiert das Angebot auf einer rein rationalen Ebene.
Lars verstärkt die Wucht seines Angebots sogar, indem er die Konsequenzen radikalisiert. Da die Partnerin aber auch an dieser Stelle emotional unbeteiligt bleibt, wird es nicht helfen, hier weiter nachzustochern. Vielmehr muss das Opfer dieser emotionalen Blockade sich selbst emotional verändern.

Dagmar: „Hm. Dann wirst du dir einen Zusatz-Job suchen müssen.“
Lars (nickt unterwürfig): „Ja, Schatz. Auf jeden Fall. Und… danke!“
Dagmar: „Danke? Wofür?“
Lars (zu Tränen gerührt): „Danke, dass du mir nicht böse bist, dass du Verständnis hast für meine Sucht, dass du mir hilfst, aus dieser Misere herauszukommen… Schatz, ich liebe dich so sehr…“